Der Jack Russell Terrier

Lebhaft, wachsam, aktiv, furchtlos. So zeichnet sich der „Jackie“, auch „Jumping Jack“ genannt, aus. Er gilt als ein flinker Jäger mit einem durchdringenden Ausdruck. Mit den besten Arbeitseigenschaften bestückt, kann er bei richtiger Auslastung auch als Familienmitglied bestens eingegliedert werden.

Diese vorwiegend weiße und niederläufige Hunderasse hat dicht anliegendes Fell, welches eine Rauheit besitzt, die den Körper des Hundes vor Nässe und Kälte schützt. Die Beine sind pfeilgerade, die Pfoten perfekt. Die Gestalt des ganzen Hundes weisen auf Unerschrockenheit und Ausdauer hin, während die Größe und Höhe die notwendigen flinken Bewegungen möglich machen.

Lebenserwartung: 11 bis 15 Jahre

Charakter: Eifrig, Mutig, Furchtlos, Freundlich, Intelligent, Neugierig, Selbstbewusst, Aktiv

Größe: Männchen & Weibchen: 25-30 cm

Gewicht: Männchen & Weibchen: 5-10 kg

Der Jack Russell Terrier ist in erster Linie ein Arbeitstier. Doch auch er verbreitet seine Anwesenheit immer mehr im familiären Umfeld. Durch sein freundliches und treues Wesen passt er sich seiner Familie an. Kompakt und trotzdem robust – das sind seine erwünschten Eigenschaften.

Kurz die Geschichte vom Jack Russell Terrier

Entstanden ist diese Rasse, die zur Linie der Fox Terrier gehört, etwa um 1800 in England. Das Resultat dieser Zucht ist dem berühmten Reverend John Jack Russell zu verdanken. Gezüchtet wurde diese Rasse, um in der Baujagd Füchse und andere Tiere aus ihren Bauten zu vertreiben. Diesen Hund zeichnet ein hohes Maß an Kompetenz in seiner Persönlichkeit aus. Er muss in der Jagd einerseits genügend Selbstbewusstsein und Eindrucksvermögen besitzen, um das Beutetier dazu zu bringen, den Bau zu verlassen und andererseits genügend gewissenhaft sein, um sich nicht in einen gefährlichen Kampf verwickeln zu lassen. Im Laufe der Zucht entwickelten sich zwei verschiedene Varianten an Terrier, welche sich in ihren Grundzügen zwar kaum unterscheiden, aber vor allem unterschiedliche Größe und Proportionen besitzen. Als groß und quadratisch gebauter Hund ist der „Parson Russell Terrier“ bekannt. Eher klein und etwas länger gebaut ist der „Jack Russell Terrier“.

Passt der Jackie zu mir?

Bei diesem Hund muss man sich stets dessen bewusst sein, dass es sich um einen kräftigen, lebhaften und geschmeidigen Arbeitsterrier handelt. Natürlich braucht auch dieser wie jeder andere Hund genügend Schlaf und einen Ruhepol, an dem er sich zurückziehen kann. Wenn er jedoch wach ist, ist er stets aktiv und will nicht nur als Welpe, sondern bis ins hohe Alter täglich beschäftigt werden. Langeweile und Couchpotatoes sind somit gar nichts für diesen flinken und agilen Hund.

Damit er nicht zur Selbstbeschäftigung neigt, ist es wichtig, diesen Hund angemessen körperlich und psychisch auszulasten. Unbedingt sollte man als gewissenhafter Hundehalter für diesen Hund rassespezifische Beschäftigungen anbieten, bei denen die Nase und der Kopf des Hundes gefordert sind. Damit dieser Hund adäquat ausgelastet ist, bedarf es somit an genügend Zeitinvestitionen in das Training mit diesem arbeitswilligen Hund. Ein bewegungsfreudiger Mensch, der bereit ist, viel mit einem Hund zu unternehmen und trotzdem auf die notwendige Entspannung und Ruhe achtet, ist genau das Richtige für diesen kleinen Hund, der ein großes Herz besitzt.

 

Mag.a Doris HochenhauserDer Jack Russell Terrier

Related Posts

Welpenschule und Hundekurse Bezirk Melk

Welpenschule und Hundekurse Bezirk Melk

Kursbeginn Herbstkurs: 05. September 2020 ab 13:00 Uhr Kurse finden immer Dienstag und Samstag statt. Einstieg jederzeit möglich. Wir bitten unbedingt voranmelden per E-Mail oder Telefon Information und Anmeldung: 0699 192 72 251 oder info@deine-hundeschule.at  Der Einstieg in unsere Kurse ist jederzeit möglich. 

Einzeltraining für besondere Bedürfnisse

Einzeltraining für besondere Bedürfnisse

Nach 20 jähriger Erfahrung und Arbeit mit Hunden wissen wir, dass viele Hunde irgendwann im Leben schlechte Erfahrungen gemacht haben, oder nie gelernt haben sich in unserer Welt zurecht zu finden. Leider hat allzu oft auch unbewusst der Mensch das Problemverhalten des Hundes verursacht.